Körperbautypen

unter Körperbautypen versteht man die somatische Konstitution der folgende drei Körpertypen: Ektomorph, Endomorph und Mesomorph.

Ektomorph:

Der ektomorphe Körperbautyp wird charakterisiert durch kurzen Oberkörper, lange Arme und Beine, schmale Hände und Füße sowie sehr geringe Fettspeicherung. Erkennbar sind ein eher kleiner Brustkorb und schmale Schultern, meist hat er lange und dünne Muskeln. Die Haare sind dünn und nicht sehr dicht. Das Erscheinungsbild des ektomorphen Typen wirkt schlank bis dünn, für ihn ist es schwer Muskelmasse aufzubauen.
Im Training liegt für einen stark ektomorphen Typus das Hauptaugenmerk auf der Gewichtszunahme in Form von Muskelmasse. Ein ektomorpher Typus hat anfänglich nicht die Kraft und Ausdauer für übermäßig lange und schwere Trainingseinheiten, und er wird feststellen, dass das angestrebte Muskelwachstum nur relativ langsam erfolgt.

Als Trainingsprogramm sollte viel Krafttraining eingeplant werden, möglichst mit längeren Ruhepausen zwischen den Trainingseinheiten, damit der Körper sich an die Belastung anpassen kann. Aerobe Aktivitäten im Freien wie zum Beispiel Dauerlauf, Radfahren, Schwimmen oder andere Leichtathletikdisziplinen liegen ektomorphen Typen zwar, behindern jedoch den Muskelaufbau.

Im Ernährungsprogramm ist es wichtig das der ektomorphe Typus eine erhöhte Kalorienzufuhr bekommt um Masse aufbauen zu können. In den meisten Fällen ist es sinnvoll, die Kost mit Gewichtszunahme- und Proteingetränken zu ergänzen.

Endomorph:

Der endomorphe Typus zeichnet sich durch eine weiche Muskulatur, kurze Arme und Beine, rundes Gesicht, kurzer Hals, glatte und weiche Haut, breite Hüften, starke Fettaufspeicherung und viele, aber dünne Haare aus.
Der endomorphe Typus entwickelt sich körperlich gut und gleichmäßig, baut dabei aber auch schnell Fett als Ballast auf. Das Augenmerk in seinem Trainigsplan sollte auf auf Fettabbau liegen.

In das Trainingsprogramm sollte aerobes Training eingebunden werden, wie zum Beispiel Radfahren, Laufen und andere Sportarten mit hohem Kalorienverbrauch. Dieses Training fällt dem endomorphen naturgemäß am schwersten. Das Training selbst sollte eher langsam und ausgedehnt als besonders intensiv sein.

Auf dem Ernährungsprogramm stehen so gut wie immer Diäten, die möglichst ausgewogen sein sollten. Möglichst keine Trennkost, sondern von allem etwas, Eiweiß, Fette und Kohlenhydrate, womöglich ergänzen mit Vitamin- und Mineralpräparaten. Dieser Körpertypus spricht auch gut auf Low-Carb (Ernährungsumstellung auf weniger Kohlenhydrate) an.

Mesomorph:

Typisch für den mesomorphen Körperbautypen sind ein mächtiger Brustkorb, Körper in V-Form (Sanduhrform bei Frauen), dicke Haut, markante Wangenknochen, massiver Unterkiefer, langes und breites Gesicht, feste und dicke Haare, große Hände und Füße, langer Oberkörper, kräftige Muskulatur und große Körperkraft. Der Mesomorphe Typ wirkt kräftig, er kann leicht Muskelmasse aufbauen. Fettanlagerungen sind im Allgemeinen meist nur an Bauch und Hüfte zu finden.

Beim Masseaufbau des mesomorphen Typus besteht eine Neigung zu stark ungleichmäßiger Entwicklung der einzelnen Muskelgruppen, bis hin zu Disproportionierungen. Das Augenmerk muss hier auf Ausgleich liegen, um Unförmigkeiten zu vermeiden.

Das Trainingsprogramm für den mesomorphen Körpertypen sollte eine Vielfalt an Übungen enthalten und möglichst abwechslungsreich zum eigentlichen Trainingsschwerpunkt aufgebaut werden. Der mesomorphe Typus kann lange Trainingseinheiten mit kurzen Pausen gut vertragen, sollte aber das eigentliche Training mit komplementären Arten koppeln.

Auf seinem Ernährungsprogramm steht eine ausgewogene Kost, unterstützt durch einen erhöhten Eiweißanteil.

Mischtypus:

Niemand ist ein völlig reiner Typus, sondern jeder weist Merkmale aller drei Typen auf. Man unterscheidet in der Sheldonschen Typologie etwa achtzig Untergruppen. Die Fettanspeicherung, der Muskelaufbau und der Skelettbau sind dabei eng korreliert. Ein endo-mesomorpher Typ wäre ein grundsätzlich muskulöser sportlicher Typ, der dabei zu starkem Fettansatz neigt.

Schreibe einen Kommentar